DIE SCHÖNSTEN UNBEKANNTEN ORTE BARCELONAS

Kaum zu glauben, aber Barcelona kann Ihnen reizvolle und spektakuläre touristische Eindrücke ohne Menschengedränge schenken, und Sie können atemberaubende Orte, erfüllte mit Schönheit, Geschichte und…Ruhe genießen. Ja, sie haben richtig gelesen: in katalanischer Hauptstadt kann man die Straßen und architektonische Denkmäler bewundern, ohne dass die anderen Touristen danebensind. Dürfen wir Ihnen das Geheimnis enthüllen? Lösen Sie eine Fahrkarte für das öffentliche Verkehrsmittel, verlassen Sie das Stadtzentrum und bereiten sich auf Besichtigung der altertümlichen Villas, Kirchen, sowie architektonische Denkmäler vor, die vom ersten Blick die Herzen von Touristen erobern.

Die Zusammenstellung dieser Liste hat uns nicht wenig Zeit in Anspruch genommen, denn von solchen unerforschten Orte gibt es eine große Menge. Jedoch haben wir solche unberührten, aber reizvollen und erkenntnisreichen Orte in Barcelona gefunden, deren Schönheit und Einmaligkeit niemanden gleichgültig lässt. Sie bekommen eine originelle Weise, höchst interessant Ihren Aufenthalt in unseren Apartments in der Strandnähe in Barcelona zu gestalten.

SANTA EULÀLIA DE VILAPICINA

Im wenig bekannten Stadtteil Nou Barris verbirgt sich eine kleine Perle, die Sie in die tiefe Vergangenheit zurück bringt. Das ist die Kirche Santa Eulàlia de Vilapicina, das Heiligtum 1782, das noch im Jahr 991 dokumentiert war. Diese einzigartige Errichtung, gelegen neben einem imposanten Torbogen, wurde 1971 als Historisches Erbe erklärt. Gemeinsam mit altertümlicher Farm Can-Baste sowie altem Hotel Ca’n“Artes und zweien malerischen Reihenhäusern wurde diese Kirche als Kulturstätte auf örtlicher Ebene katalogisiert. Innen der Kirche ist die Kapelle Santissimo erhalten geblieben, die in der Chornische der verschwundenen römischen Kirche steht.

Nach vielen Jahren des Verfalls half eine Gruppe von Seminaristen Ende der 60-er Jahre den ganzen Komplex wiederaufzubauen. 2004 wurden die Renovierungsarbeiten des Glockenturmes und des zerstörten Zentralschiffes vollendet.

Um diese ungewöhnliche Kirche zu erreichen, fahren Sie mit U-Bahn bis zur Station Virrei Amat (L5).

LA TORRE ROSA

Die großartige Cocktailbar „Torre Rosa“ steht in der Nähe von El Congres und Els Indians im Stadtteil Sant Andreu und gilt als eine der besten in Barcelona. Sie hat ihre Türen in der Villa Jasmines im Jahre 1920 geöffnet. Das ist ein faszinierendes Einzelhaus, entworfen vom Architekten Ferran Tarragó, und es befand sich im Besitz von José Rasionero, der darin bis 1950 wohnte. Seit jener Zeit wurde hier die Praktische Handelsakademie untergebracht, später – bis Mitte der 80-er Jahre eine private Kinderschule. Seit 1987 funktioniert hier eine sehr gemütliche Cocktailbar mit Terrasse, wo man köstliche Gin-Tonics im Schatten der fast hundertjährigen Bäume probieren kann.

Die nächste U-Bahnstation ist Congrés (L-5), obwohl Sie diesen Ort auch mit Linienbussen 19, 45, 47 und 50 sowie Nachtbussen 1, 4 und 6 erreichen können.

STRASSE D’AIGUABLAV

Wenn Sie die Lebensweise von vergangenen Jahren gern kennen lernen möchten, dürfen Sie nicht in Ihrer Route die Straße d’Aiguablava weglassen. Es ist ein einzigartiges Gelände in Umgebungen von Horta, wo scheinbar das Leben zeitlich stehengeblieben ist. Seine meist ausgeprägten Elemente sind Gärten, Brunnen und öffentliche Wäschereien vor jedem Haus. Obwohl diese Konstruktionen überall als Häuser von Wäscherinnen bekannt sind, wohnten hier berufliche Wäscherinnen nie früher, diese Arbeit wurde von den in den Umgebungen lebenden Hausfrauen erledigt. Urkundlich wird bestätigt, dass von Anfang des 17. bis Anfang des 20. Jh-s ein bedeutender Teil der Kleidung für wohlhabende Bewohner Barcelonas in Horta gewaschen wurde, wo die Waschfrauen montags schmutzige Kleidung sammelten und sonnabends sie sauber zurück brachten.

Die nächste U-Bahnstation – Horta (L-5).

MARTÍ-CODOLAR

Wir verlassen noch nicht den Stadtteil Horta-Guinardo, weil diese altertümliche unabhängige Siedlung noch einen spektakulären Ort hat, den Sie bewundern können. Wir meinen MARTI-CODOLAR, ein Landwirthaushaus aus dem 17. Jh-t. Früher bekannt als Granja-Vella, wurde sie Anfang des 19. Jh-s in ein adeliges Haus im neoklassischen Stil umgewandelt. 1852 ließ Joachim Marti y Codolar Gärten und einen Teich anlegen. Nach seinem Tod 1865 schuf sein Sohn mehrere Pavillons und den ersten Zoo in Barcelona, der 1892 vom Stadtrat in Besitz übernommen wurde. Unter seinen Besuchern waren Könige Fernando VII und Alfonso XIII.

Finca steht zwischen Haltestellen Montbau (L-3) und Horta (L-5). Bevor Sie dorthin fahren werden, kontakten Sie mit ihnen, um den Besuch anzumelden.

FONT DE LA GUATLLA

Gelegen im höchsten Bergsteil von Montjuïc und neben Gran Via de les Cortes Catalanes ist Font de la Guatlla eines der ungewöhnlichsten Gebäude von Barcelona. Die Straßen sind mit großer Menge von Häusern überfüllt, die in verschiedenen Jahren des 20. Jh-s gebaut worden waren, und sie erregen immer großes Interesse bei Besuchern. Früher war es eine landwirtschaftliche Siedlung in der Nähe von Barcelona und die alte Stadt Sants. Heute gibt es hier mehrere Farmen, umgeben von Feldern. Ohne Zweifel hat sich vieles in diesem Stadtteil infolge der Industrialisierung stark verändert.

Einer von seinen besonders interessanten lokalen Sehenswürdigkeiten ist ein so genannte Pas de Valse, ein Viertel, das durch zwei Reihen der im traditionellen Stil gebauten Häuser gebildet ist. In 20-er Jahren wohnten hier vorwiegend Gastarbeiter aus Galicien, die zu Bauarbeiten für Internationale Weltausstellung 1929 ankamen. Zurzeit wohnen in Pas de Valse 39 Familien. Übrigens ist das eine perfekte Stelle, von wo aus Sie in der Ferne die Bergkette Collserola bewundern können.

Um zu Font de la Guatlla zu gelangen, passt am besten die Metro-Station Plaza de España (L-1 und L-3). Sie können auch Linienbusse 23, L-95 und L-72 nehmen.

CASA DE LA SEDA

Wir vollenden diese Tour in Casa de la Seda. Dieses Gebäude erscheint in den Reiseführern leider nicht, obwohl es im Herzen der Altstadt nicht weit von dem Gotischen Viertel steht. Das ist eine schreiende Ungerechtigkeit, weil diese Sehenswürdigkeit eine grundlegende Rolle in der Wirtschaft Barcelonas gespielt hat. Vor 300 Jahren hat hier die Gilde von Seeleuten Barcelonas einen wichtigen Beschluss für katalanischen Textilsektor gefasst. Im Saal Magna, in der Umgebung des prachtvollen Dekors, enthüllen Sie alle altertümlichen Geheimnisse. Wenn Sie Lust haben, können Sie sich für theatralisierte Führung anmelden.

Um diesen symbolischen Ort zu erreichen, steigen Sie an der Metro-Station Jaume 1 (L-4) aus, die sich auf derselben Linie, wie Poblenou (die nächste Station zu Lugaris Ferienwohnungen) befindet.

¿Qué te ha parecido esta ruta alternativa por Barcelona? Si quieres completarla, y demostrar que la Ciudad Condal es mucho más que la Sagrada Familia, las Ramblas o el Raval, no dudes en enviarnos tus sugerencias: ¡las recibiremos con los brazos abiertos!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Zusammenhängende Posts

Cookies

Diese Seite verwendet Cookies.

Mehr lesen